Mein Band–Projekt »Lucky–Men«

Wie auf der Einstiegsseite bereits erwähnt, habe ich über die Jahre in verschiedenen Bands gespielt. 2015 gründete ich eine eigene Gruppe, allerdings waren wir gezwungen in den Jahren 2016 und 2017 personell und örtlich komplett umzustrukturieren. Lucky–Men heißt mein Band–Projekt und derzeit sind wir zu dritt. Meine Freunde Wolfgang und Bernd bilden mit Schlagzeug und Bass das Rhythmische Fundament der Band und ich kümmere mich derweil um den Rest, d.h. ich spiele je nach Song Gitarre, Piano oder Orgel und Singe.

»Finest Rock Performance« lautet unser Motto. Was verbirgt sich hinter dieser Phrase? Ich war es leid, in Bands zu spielen, in denen sich der Spielspaß über die Lautstärke definiert hat. Man erzeugt auf diese Weise einen undefinierbaren Lärmteppich und kann die Qualität der eigenen Performance nicht mehr einschätzen. Dynamik ist deswegen für und das A und O. Wir haben auch Songs im Repertoire, die ordentlich gerock werden wollen, aber es gibt auch Stücke, die in Lautstärke und Untensität enorm variieren. Genau diese Dynamik macht aus unserer Sicht den entscheidenden Unterschied zwischen Lärm und Musik.

Wir spielen Songs aus den letzten 50 Jahren Musikgeschichte. Dass ich Multi–Instrumentalist bin, verschafft uns dabei natürlich eine angenehme Flexibilität. Stücke wie Imagine oder Angels gehören auf's Klavier. Bei Do It Again oder Holding Back The Years ist das E–Piano gefordert. A Whiter Shade of Pale schreit nach einer guten, alten Hammond B3 und Songs wie All The Small Things oder Brown Sugar funktionieren nur auf der Gitarre.


Verwandte Links

» Webseite von Lucky-Men